Schüleraustausch Leipzig-Chambéry Teil 2

Anreise


Nur noch wenige Tage, dann geht es los nach Chambéry.

Mit folgender Übung könnt ihr euch schon einmal sprachlich auf den Aufenthalt vorbereiten:

Les objets dans la maison

Schüleraustausch Leipzig-Chambéry, Teil 1

Une matinée à l´école allemande

 

Lundi 15 Octobre 2012, avec notre correspondant, nous avons passés une matinée de cours au Gymnasium . Après une petite réunion avec nos professeurs français où nous avons exposé nos projets ( Radio,photos ou vidéos), nous nous sommes séparés pour rejoindre notre correspondant.

 

Je suis allée en cours de mathématique avec deux autres français et leurs correspondants.

En Allemagne les cours durent 45 minutes. Le professeur de math à commencé son cours par un test puis à suivi la leçon sur les raçines carrés écrit à la craie sur le tableau noir. Les élèves peuvent intervenir pendant la leçon . Ils peuvent aussi manger et boire dans la salle de classe.

Le professeur ne semblait pas très sévère mais il expliquait bien le leçon.

Ensuite, nous sommes allés en cours de musique. Le cours portait sur „Die Zauberflöte“ de Mozart.A la télévision nous avons regardé un spectacle de marionnettes sur cette oeuvre. Puis nous avons chanté des chansons d´Adèle avec le livre de chant .

Pour conclure, cette matinée de cours comme pour un jeune allemand m´ a beaucoup appris sur les habitudes des étudients allemands.

Unterrichtshospitationen bei Herrn Klemm und Herrn Zürner

 

Am Montag, dem 15.10.2012 hatten wir mit den AustauschschülerInnen die Möglichkeit, dem Unterricht bei Herrn Klemm und Herrn Zürner beizuwohnen.

Im Mathematikunterricht fing die Klasse 9.3 gerade mit dem Thema Wurzelgleichungen an. Da wir dieses Thema schon teilweise behandelt hatten, war es zumindest für die deutschen Schüler relativ einfach.

Nach dieser (für uns) sehr entspannten Mathematikstunde durften wir am Musikunterricht der Klasse 9.2 teilnehmen. In dieser Stunde ging es um Mozarts WerkDie Zauberflöte“. Nach dem wir uns einen Ausschnitt aus verschiedenen Varianten des Werkes auf DVD angeschaut haben, sahen wir einen Ausschnitt aus dem Adele-Konzert in der Royal-Albert-Hall in London.

Clara

Le jeudi 18 a été riche en émotion. Dans le Gevannt Haus, une salle de concert moderne, nous avons assistés à un concert du Gevannt Haus Ochester, dirigé par le renommé chef d'orchestre Riccardo chailly. Tous était réunis pour nous faire passer un agréable moment. Tout d'abord nous avons assisté au prouesse du batteur Martin Benner. J'ai admiré sa précision dans ses coups. Il y a tout de même un point négatif : la présentatrice n'arrêtait pas d'entrecouper le morceau; C'était très ennuyeux. Après l'ochestre a entamé de magnifiques symphonies. Installé sur les sièges moelleux j'ai failli m'endormir bercé par cette douce musique.

 

Quentin

Mittwoch, 17.10.2012

 

Radio Blau & Volleyballturnier

 

Am Mittwoch,dem 17.10.2012 waren die verschiedenen Gruppen bei ihren Projekten.

Die RADIO- BLAU- GRUPPE hat ihre Beiträge beendet und sich schon auf die bevorstehende Livesendung vorbereitet. Gemeinsam mit den netten Leuten vom Radio Blau hat das Arbeiten viel Spaß gemacht und man konnte viel lernen, z.B. wie das Leben beim Radio ist.

 

Um 14.00 trafen sich beide Projektgruppen in der Sporthalle des Reclamgymnasiums, um eine Partie Volleyball zu spielen.

Unter Leitung von Herrn Hafemeister haben zunächst jeweils 4 Gruppen (deutsche und französische Spieler zusammen) gegeneinander gespielt. Das war sehr amüsant, da man mit seinem Corres in einer Mannschaft war und ihn somit von seiner sportlichen Seite kennen lernen konnte.

Da wir noch Zeit hatten, wollten wir unbedingt Deutschland gegen Frankreich spielen. Dazu wurden jeweils die 6 besten deutschen Spieler (Felix, Kristina, Lisa, Nils, Erik und Carolin) und die 6 besten französischen Spieler ( Pierre, Gautier, Alizée, Augustin, Solène,Anna und Lucie) gewählt.

Anfangs war das deutsche Team klar überlegen,aber allerdings zum Ende hin wurden wir leider schwächer, somit haben wir ganz knapp (26:24) verloren.

Aber wir werden sehen,was bei unserer Revanche im März,wenn wir in Chambéry sind, passieren wird.

 

Carolin

La fête

 

Pour qu'un échange soit bien réussi, il faut naturellement une fête. Nous avons donc décidé que les élèves organiseraient eux-mêmes une fête. Nous avons donc acheté le repas choisi les musiques et cherche une salle pour danser. Enfin, le mercredi 17/10/2012, tout fut prêt. Et après un superbe tournoi de volley-ball a l'école, nous sommes allés chez nous pendant deux heures pour nous préparer. Ma correspondante et moi nous sommes douché, mais, comme nous avons été rapide, nous avons pu faire du piano ensemble. A 18h00 nous sommes allés au «Kinder- und Jugendfreizeitzentrum Club Columbus e. V» pour faire la fête et bien s'amuser. Bien sur les professeurs et quelque parents étaient présents pour aider aux préparatifs. On a prépare les tables, mis les CD dans les minichaînes et installe la boule de disco. Au début, personne ne dansait mais tous (Français ou Allemands) finirent par rejoindre la piste de danse. Nous avons dansé, chanté et discuter avec les autres. Lorsque l'on ne voulait plus danser, on pouvait manger ou aller d3ehors. Il avait des chips, des fruits, de l'eau, du Coca-Cola et chacun pouvait se préparer son propre sandwich. Tout le monde était bien habillé. On pouvait voir des personnes portant des jupes courtes, des pantalons chics, de superbes colliers ou de jolis habits. Même Mr Morant, notre professeur de musique a participé. Il portait une «cravate-partitions» était Numéro 1 sur la piste de danse.Lors de la chanson «Big Fat», des garçons ont dansé sur la table puis ont enlevé leurs t-shirts. Mais entre les hits, il y avait des slows (par exemple «Someone like you» ou «My heart will go on») et la plupart des garçons ont dansé avec une fille.

La chose la plus belle de la soirée fut que Augustin et Alizée (deux français) ont dansé ensemble, se sont embrassés et sont reste ensemble jusqu’à la fin de la soirée.

Jusqu’à 21h00 on s'est amusé. A la fin il a fallu ranger mais nous avons pu compter sur l'aide des adultes.

La fête était géniale et tous se sont bien amusé. Elle a permis aussi de mieux se connaître les uns et les autres, allemands ou français.

 

Jules

It's Partytime

 

Zu einem guten Schüleraustausch gehört natürlich auch eine gute Party. Somit beschlossen wir Schüler eine eigene Feier mit allem drum und dran zu organisieren. Musik wurde zusammengestellt, Essen eingekauft und ein passender Raum zum Tanzen gesucht. Als endlich alles geplant war, konnte es losgehen. Am Mittwoch, den 17.10.2012 war es soweit. Nach einem anstrengenden Volleyballturnier in der Schule, fuhren wir also nach Hause um uns in den nächsten zwei Stunden fertig zu machen. Mein Austauschschüler und ich gingen zu mir um zu duschen. Allerdings brauchten wir nicht sehr lange und aus Langeweile spielten wir gemeinsam Klavier. 18.oo Uhr trafen wir uns alle im „Kinder- und Jugendfreizeitzentrum Club Columbus e. V.“ (Oststraße 181b) um zu feiern und einfach Spaß zu haben. Natürlich waren auch die Lehrer und einige der Eltern dabei. Der Tisch wurde gedeckt, die CDs eingelegt und die Diskokugel mit den Scheinwerfern vorbereitet. Anfangs traute sich noch niemand so richtig zu tanzen, aber mit der Zeit standen beide Klassen (Franzosen und Deutsche) auf der Tanzfläche. Wir sangen, sprangen, tanzten, lachten und sprachen miteinander. Wer gerade keine Lust hatte sich zu bewegen, der aß oder ging ein wenig an die frische Luft, denn der Tanzraum war sehr überfüllt und allmählich wurde uns allen heiß. Es gab Chips, Cola, Wasser, Obst oder man konnte sich sein Lieblingssandwich zusammenstellen. Alle sahen umwerfend aus, ob kurzer Rock, schicke Hose, glitzerndes Oberteil oder hübsches Kleid, jeder hatte sich herausgeputzt. Sogar Monsieur Morant, der Musiklehrer unser französischen Gäste, trug eine passende Krawatte mit Noten drauf und war eine Eins auf der Tanzfläche zwischen uns Jugendlichen. Besonders spannend wurde es dann, als unsere Jungs begannen sich zu 'Big Fat' auszuziehen und auf dem Tisch zu tanzen. Zwischen den ganzen schrägen und lauten Tanzhits gab es natürlich auch einige langsame Kuschelsongs wie zum Beispiel 'Someone like you' oder 'My heart will go on', bei welchen die Jungen ein Mädchen auffordern sollten um zu tanzen. Der süßeste Höhepunkt waren Augustin und Alizée (zwei der Franzosen), welche sich mitten im Lied küssten und seitdem den Rest des Abends zusammen verbrachten. Diese Feier brachte uns alle näher zusammen und wir lernten auch einmal die anderen Seiten der Leute kennen, mit denen wir die ganze Woche über zusammen waren. Bis 21.oo Uhr amüsierten wir uns. Jedoch durften wir im Nachhinein noch aufräumen. Auch das meisterten wir mit Hilfe der Erwachsenen.

Ich denke, die Feier war ein großer Erfolg und wir alle hatten etwas davon. Jedenfalls freue ich mich schon sehr auf den zweiten Teil des Schüleraustausches und bin gespannt, wie es dort wird.

 

 

Milena (9.1)

Ausstrahlung der Radiosendung

Am Donnerstag um 18:00 Uhr wird auf Radio Blau (99.2 ; 94.4 ; 89.2  MHz) eine Livesendung von Schülern aus dem Lycée Vaugelas und aus dem Reclamgymnasium über französische und deutsche Essensgewohnheiten gesendet. Dazu wurden eine Vielzahl von Umfragen in der Schule und in der City von Leipzig durchgeführt. Schaltet unbedingt ein, wenn ihr über dieses Thema erfahren wollt. In Frankreich kann man es auf www.radioblau.de hören.

Jeudi à 18h00 aura lieu une émission sur les habitudes alimentaires françaises et allemandes. Cette dernière, réalisée par les élèves du collège Reclamgymnasium et du Lycée Vaugelas, sera diffusée sur les fréquences 99.2 ; 94.4 ; 89.2 MHz de radioblau. Pour aboutir au montage de cette émission les élèves se sont succédés dans les écoles et dans la ville de Leipzig afin de réaliser divers sondages. En france, on peut écouter l'émission sur www.radioblau.de. Vous savez ce qu'il vous reste à faire : Tous à vos postes... de radio !

Lara & Alizée

Mardi, 16 octobre 2012/ Dienstag, der 16.10.12

À 9:02, nous avons pris le train pendant 30 minutes pour aller à Wurzen. Nous nous sommes rendu à “Berufsschulzentrum Wurzen “ :  un lycée professionnel hôtelier.   Nous avons été divisés en 4 groupes :  2 groupes étaient en cuisine et les 2 autres dans une salle séparée. Là, nous, Lotti, Melina, Brune et Anna,  avons eu une introduction sur un écrivain : Joachim Ringelnatz. Nous avons fait un rallye dans la ville qui nous amenait à trouver, grâce à un plan, différentes bornes nous instruisant sur l’écrivain. Les textes inscrits sur ces bornes correspondaient à un endroit de la ville que nous devions ensuite noter. Après nous sommes rentrés et avons comparé ce que nous avions trouvé avec les autres groupes. Pour finir nous nous sommes tous retrouvés et avons mangé ce que les autres groupes avaient préparé.

9:02 Uhr fuhren wir mit dem Zug in Richtung Wurzen. Die Fahrt dauerte ca. 30 Minuten. Anschließend sind wir zum Berufsschulzentrum Wurzen gelaufen. Dort wurden wir in vier Gruppen eingeteilt. Zwei Gruppen blieben in der Küchen. Die anderen beiden gingen in ein extra Zimmer und bekamen eine kurze Einführung in unser Thema. Wir(Brune,Lotti,Anna,Melli) sollten eine kurze Stadtralley über Joachim Ringelnatz durchführen. Wir gingen von Station zu Station und lösten die Aufgaben erfolgreich. Danach trafen wir uns zusammen mit den anderen Gruppen und verglichen die Aufgaben. Später stiegen wir hinauf auf die Plattform. Von dort aus konnten wir über die ganze Stadt schauen. Zum Schluss aßen wir das von der anderen Gruppe gekochte Essen.

Hier nous sommes allés dans une ville aux alentours de Leipzig dans le but de découvrir la gastronomie allemande. Le chef nous a montré comment mettre la table dans un restaurant pendant que d’autres faisaient la cuisine. Quatre cuisinières nous ont décrit les spécialités de différents Länder : la Bavière, le Bade-Wurtemberg, la Saxe et le Mecklemburg-Vorpommern. La cuisine de ces regions est souvent qualifiée de rustique et est, la plupart du temps, à base de pommes de terre et de porc. Puis nous avons mange le repas préparé par l’autre groupe, une soupe à l’oignon, aux saucisses et à la pomme de terre. C’était très bon !!

Gestern waren wir in Wurzen, einer Stadt nicht weit von Leipzig entfernt. Nach einer 30 minütigen Fahrt sind wir endlich am Bahnhof Wurzen angekommen und haben uns gleich auf den Weg zum Berufsschulzentrum Wurzen unserem Ziel für diesen Tag gemacht um die deutsche Küche besser kennenzulernen. Vier Schülerinnen der Berufsschule haben uns vier der sechzehn Bundesländer Deutschlands und ihre Spezialitäten vorgestellt. Nach Beendigung der Vorträge und unserer Aufgabe des Tischdeckens konnten wir uns an dem Essen, das eine andere Gruppe Schüler zubereitet hat, erfreuen. Es wurde uns Sächsische Kartoffelsuppe und Quarkkäulchen vorgesetzt. Nach dem zweiten Gang hat eine Lehrerin der Berufsschule uns die Schule vorgestellt und eine kleine Führung mit uns gemacht. Danach haben wir uns wieder zum Zug begeben und sind nach Hause ins schöne Leipzig gefahren.

Freitag, der 12.10.2012

 

Nach einem schönen Vormittag in der Stadt und einem Nachmittag bei RADIO BLAU oder in der Jugendkulturwerkstatt trafen wir uns um 17:50 Uhr vor der Thomaskirche. Der Freitagabend sollte mit dem gemeinsamen Besuch der Motette ausklingen.

Als die Plätze im Mittelschiff alle besetzt waren, gingen einige der Schüler auf die Empore. Von dort hatte man zwar keinen besonders guten Blick, konnte aber die Akustik besonders wahrnehmen. Es wurde unter anderem die Uraufführung eines Stückes des Thomaskantors Biller dargeboten.

Leider war das Verhalten Einiger unangebracht. Mir persönlich hat die Motette gut gefallen.

 

Antonia

"Bienvenue à Leipzig!" so die 17 Schülerinnen der 9.1. zur Ankunft der französischen AustauschschülerInnen gegen 0.00h am 11.10.12.