Skilager in Reith bei Seefeld, Österreich (23.-29.01.2016)

Die Klassen 7.2, 7.3 und 7.5 starteten am Samstag (23.01.16) um 8:00 Uhr morgens mit dem Bus und erreichten am Abend gegen 17:30 Uhr Reith bei Seefeld. Wir verbrachten 7 Tage im Hotel Alpenkönig und 5 davon von 8.30 bis 16.30 Uhr auf der Piste. Vor der Abfahrt nach Tirol wurden Gruppen gebildet je nach der Erfahrung und Leistungsfähigkeit der Schüler beim Skifahren (Anfänger, Fortgeschrittene, Profis und noch weitere einzelne Einteilungen).  
Nach unserer Ankunft sind wir gleich zum Skidepot gegangen, um die Skistöcke, die Skier und die (unbequemen) Skischuhe auszuleihen. Am nächsten Morgen erhielten wir alle unsere Skipässe und durften nach einigen Trockenübungen auf die Piste.

Jeden Morgen mussten die müden Klassen um 06:45 Uhr aufstehen, um pünktlich zum Frühstück zu erscheinen und danach so schnell wie möglich zum Skidepot zu gelangen, um die Schuhe anzuziehen. Am ersten Tag mussten wir noch die komplette Skiausrüstung ins Skigebiet mitnehmen, was sehr anstrengend war. An den folgenden Tagen allerdings brauchten  wir nur noch die Skischuhe auf dem Hin- und Rückweg anziehen und durften die restliche Skiausrüstung dort lassen, da uns vor Ort ein Depot zur Verfügung gestellt wurde. Oft standen alle unter Zeitdruck, da wir auf keinen Fall den Skibus verpassen durften, welcher schon um 08:30 Uhr losfuhr. Um 9 Uhr wurden die Skipisten dann geöffnet und wir blieben bis ca. 16:30 Uhr.

Die Anfängergruppen übten zunächst am unteren Teil des Hanges, die anderen beiden Gruppen nutzten sofort die verschiedenen Lifts, um sich möglichst weit nach oben bringen zu lassen. Kilometerlange Abfahrten lockten uns immer wieder neu. So konnten wir doch tatsächlich unser Können ausbauen – Lernen mit Spaß.

Alle lernten das Skifahren und hatten besonders an den beiden letzten Tagen bei tollem Wetter keine Minute Langeweile. Selbst der Hindernissparcour, der als Test unseres Könnens aufgebaut worden war, konnte keine Schrecken verbreiten. Alle bestanden mit Bestnoten.  

Nach dem Skifahren waren immer alle sehr erschöpft und unsere Füße taten von den Skischuhen extrem weh. Abends um 18:00 gab es für alle gemeinsam Abendessen. Am letzten Tag durften wir auf dem Hin- und Rückweg unsere normalen Straßenschuhe anziehen, was alle als sehr angenehm empfanden. Der Nachteil war jedoch, dass wir die komplette Skiausrüstung wieder ins Hotel schleppen mussten, da wir sie in die Ausleihe zurückzubringen hatten. Am Freitag, dem 29.01. sind wir nach dem Frühstück ca. 8 Uhr in Richtung Heimat abgefahren.

Insgesamt jedoch war die Woche sehr schön, und zumindest für uns Anfänger können wir behaupten: Wir hatten sehr viel Spaß und haben außerdem sehr viel gelernt. Ski heil.

Autoren: Marike, Amina, Erin, Hanadi, Lena (Klassen 7.5 & 7.2)