Projektdokumentation... vom Anfang bis heute

Hier findet ihr die Entwicklung des Projektes mit genaueren Beschreibungen der Maßnahmen, den neuen Ideen und den je aktuellen Werten.

1. November 2018 – Neue Maßnahmen und Verwendung der gesparten Energiekosten

Beim zweiten Treffen aller Energiesparverantwortlicher gibt es zuerst eine gute Nachricht: wir haben schon 650€ gespart!

Es gibt trotzdem noch viel zu tun. Im Bereich Strom liegen die Daten unserer Schule weit über den Sollwerten. Ein Team von „Halbe-Halbe“ wird deswegen bald unsere Schule besuchen und die Schwachstellen ermitteln. Auf jeden Fall sind die Tageslichtprojektoren (Polylux) ein Problem. Sie sind alt und ihr Stromverbrauch ist somit sehr hoch. Außerdem werden Beamer oft über das Wochenende nicht ausgeschaltet.

Die nächste zu ergreifende Maßnahme wird angekündigt: alle Lichtschalter sollen beschriftet werden. Auch das Ein-und Ausschalten der Lampen verbraucht Strom und ist besonders unnütz, wenn man erst probieren muss, welcher Lichtschalter der richtige ist. Deswegen werden die Energiesparverantwortlich angewiesen, auf die Lichtschalter kleine Zettel zu kleben, auf denen steht, für welchen Teil des Raumes sie die Lampen anschalten.

Außerdem werden weitere Vorschläge für Maßnahmen gesammelt. Die Frage ist auch, was wir mit dem gesparten Geld machen möchten. Zur Zeit geht es an den Schülerrat. Um aber eine noch bessere Energiebilanz zu erzielen, können wir es verwenden um weitere Maßnahmen zu ergreifen.

Diese Maßnahmen werden unter den Hauptverantwortlichen besprochen, wenn nötig weitergeleitet oder auch ab dem nächsten Treffen umgesetzt.

2. März 2018 – Erste Hauptversammlung und konkrete Maßnahmen

Am 02.03. findet die erste Versammlung aller Energiesparverantwortlichen in der Aula statt. Das Projekt „Halbe-Halbe“ wird vorgestellt und die Werte unserer Schule präsentiert. Es werden die Temperaturverteilungen im Untergeschoß sowie im Erdgeschoß gezeigt. Alle, besonders die Energiesparverantwortlichen, sollen auf ein energieeffizientes Verhalten achten. Die konkreten Maßnahmen die Hausmeister, Schüler, Lehrer und Stadt ergreifen werden, werden vorgestellt.

Schüler und Lehrer

Hausmeister

Stadtverwaltung

  • Festlegung eines Verantwortlichen + Stellvertreter pro Klasse
  • Stoßlüften (mit ausgeschalteter Heizung)
  • Licht in den Pausen ausschalten
  • Nicht benötigte Geräte abschalten
  • Verzicht auf Warmwasser beim Händewaschen
  • Absenken der Temperaturen am Wochenende und in den Ferien
  • Kein Warmwasser beim einfachen Händewaschbecken
  • Maximalwert bei Heizungen auf 3 stellen
  • Kauf energiesparender Geräte
  • Leuchtstoffröhren durch LED ersetzen
  • Abdichten von Fensterfugen

 

Diese Maßnahmen sollen ab jetzt ergriffen werden und grundlegend den Energieverbrauch der Schule senken.

Herbst 2017 – Werte ermitteln und mit den Sollwerten vergleichen

Der erste Schritt der Arbeit bestand darin, die Energiesparpotentiale unserer Schule zu ermitteln. In den Klassenräumen und Fluren werden Temperaturmessgeräte installiert. Außerdem ermitteln die Hauptverantwortlichen die Gesamtkosten unserer Schule für Strom und Wärme. (hier noch genaue Daten) Niemand soll bei uns im Dunkeln sitzen oder frieren, aber ein bewusster Umgang mit Energie ist gut für die Umwelt und die grauen Zellen.

Die Anfangswerte

Im Vergleich zu den Sollwerten sehen unsere Anfangswerte sehr schlecht aus. In den Großteilen der Klassenräume und der Flure ist die Temperatur höher als nötig. Das Abschalten von Heizungen über das Wochenende wird oft nicht eigehalten.

Sollwerte

Bemerkungen

Unterrichtsräume

20°C (17-19°C bei Nutzungsbeginn)

Die Beheizung ist erst erforderlich, wenn die vorgegebene Raumtemperatur unterschritten wird, da durch den Wärmegewinn der beheizten Nachbarräume ausreichende Raumtemperaturen erreicht werden

Flure, Treppenhäuser

12-15°C

ebenso

Toilettenräume

15°C

ebenso

 

Das grundsätzliche Ziel heißt zuerst einmal: verantwortungsvolles Nutzerverhalten. Allein dadurch können 4% des Gesamtenergieverbrauches eingespart werden.