Täter- Opfer-Ausgleich als Chance

Am 17.09.2009 kam Herr Rainer Dietrich in unsere Schule. Er besuchte unsere Ethik-Stunde, Klasse 7.1 mit Frau Förtsch. Herr Dietrich ist Mitarbeiter des Jugendhaus Leipzig. Dort ist er „Streitschlichter“ beim Täter-Opfer-Ausgleich (TOA). Das ist die Konfliktregulierung im Jugendstrafverfahren mit einem unparteiischen Schlichter. In einem Projekt wird versucht, zwischen Opfer und Täter Kontakt zu erneuern und eine persönliche Aussprache zu ermöglichen. Ziel ist es, den Streit aus der Welt zu schaffen. Beide können als Entschädigung einen Schadenersatz vereinbaren, zum Beispiel mit einem Geschenk, einer Dienstleistung oder einer finanziellen Wiedergutmachung, also Geld.

Herr Dietrich erzählte uns viel über sein Berufsleben und wir hörten interessiert zu. Wir fragten ihn verschiedene Sachen wie: „Wen haben sie mehr als Straftäter- Jungen oder Mädchen?“

Jungen hatte er im Durchschnitt 60%, Mädchen 40%. Da ist es klar, dass einige aus unserer Klasse zu jubeln begannen. Er schilderte uns auch einige seiner Fälle.

Ein Konflikt davon war:Zwei Jungs beide 14 Jahre alt spielten im Sandkasten mit einem Messer einer schnitt sich in die Hand er lief nach Hause und als seine Mutter ihn verarztet hatte fragte sie ihn was den passiert sei er meinte, weil ihm die Wahrheit zu peinlich war ein Junge Habe ihn überfallen und ihn mit einem Messer in die Hand geschnitten.Die Mutter ging darauf hin sofort zu der Polizei und ließ anzeige erstatten es wurde ein Phantom Bild gefertigt und da kam Herr Dietrich ins Spiel er erkannte das der Junge auf dem Phantom Bild der zweite Junge war und lud beide Jungs zu einem gesprüch in sein Büro ein ,und er erfuhr von dem unschuldigen das er es nicht war sondern das Opfer selbst. Als die Mutter dies erfuhr wurde sie richtig wütend, als ob es nicht genug war das ihr eigener Sohn sie belogen hatte schob er auch noch alles auf seinen Kumpel. Er bekam riesen Ärger von seinen Eltern. Aber nicht nur das der Konflikt geklärt ist, ist für Herr Dietrich wichtig sondern auch das der Täter sich bei dem eigentlichen Opfer entschuldigt und ihm eine Strafe oder Vielleicht auch ein Geschenk zur Wiedergutmachung anbietet, dabei ist aber auch das beide mit dem Ergebnis bzw. Angebot einverstanden sind.

Schließlich bedankte sich Emily im Namen der Klasse und natürlich Frau Förtsch. Es war eine sehr lehrreiche und spannende Ethikstunde.

Wenn ihr Fragen habt, weitere Informationen sammeln wollt oder selbst ein Täter- Opfer- Ausgleich Gespräch braucht, dann geht doch einfach mal auf die folgende Homepage: www.jugendhaus-leipzig.de

Das Jugendhaus befindet sich in der Richard- Lehmann-Str.14, 04275 Leipzig.

Anika Kittler & Anastasia Süßkind, Klasse 7.1