Reclam-Jugendchor

Die Chorproben des Jugendchores finden seit diesem Schuljahr dienstags  in der 8./9. Stunde im Musikzimmer B 209 statt. Zeitgleich probt darüber im Raum B 311 der kleine Chor mit Frau von der Heyde.

Geplante Termine für das Schuljahr 2014/2015:

  • 09.12.2014  Weihnachtssingen aller Einrichtungen des Campus FRANZ
  • 18.12.2014  Weihnachtskonzert des Reclam-Gymnasiums (Chor und Orchester)
  • 26.06.2015  feierliche Ausgabe der Abiturzeugnisse im Neuen Rathaus (Festsaal)

Dieses Schuljahr begann viel versprechend mit vielen neuen Sängerinnen und leider nur zwei Sängern. Wir hoffen, dass alle dabei bleiben und auch das legendäre Probelager wieder stattfinden kann. Unsere derzeitige Referendarin Mirjam Schmid beteiligt sich sehr engagiert an den Proben und ist uns eine große Hilfe.

Hans-Jürgen Hölzel und Kai Zürner  (Chorleiter)

Sie trällern wieder!

Montag, 28. Januar, 13.00 Uhr. Der Bus stand voll gepackt in der Anhalter Straße und wartete auf die Abfahrt ins 5. Chorlager. Nach und nach trudelten auch noch die letzten Chorsänger ein und der Bus startete. Erster Halt: Löbauer Straße. Hier wurden noch die kleinen Sänger eingesammelt und dann ging es los zur Jugendherberge Schloss Windischleuba!

Nach einer Stunde Fahrt kamen wir an. Der Teich vor dem Schloss war leicht zugefroren und rundherum lag noch Schnee. Nachdem alle ihre Zimmer bezogen und sich ein wenig ausgeruht hatten, ging es zur ersten Probe. Nicht wie sonst immer im großen Saal, sondern im „Goldenen Zimmer“. Es war kleiner, aber dafür auch schöner, mit goldenen Schnörkeln an den Wänden. Wir probten ein paar altbekannte Lieder und begannen auch mit zwei neuen.

Nach der Probe gab es dann auch schon Abendessen, und zu Herrn Zürners Freude auch wie jedes Jahr den berühmten Eiersalat. Danach probte noch der Kammerchor, bestehend aus den Elftklässlern und den Chorleitern. Gegen 22.00 Uhr waren die meisten auf den Zimmern, wobei einige sofort ins Bett fielen und andere etwas mehr Ausdauer bewiesen.

Am nächsten Tag klingelte der Wecker für die meisten schon um acht, da das Frühstück für halb neun angesetzt war. Gut gestärkt ging es dann wieder zur Probe. Alte Lieder, neue Lieder. Dazwischen kleinere Pausen und Proben in den verschiedenen Stimmgruppen.

Nach dem Mittagessen hatten wir eine längere Pause, in der die meisten schon ihren Beitrag für den Abschlussabend einstudierten. Andere spielten Tischtennis oder erkundeten ein bisschen die Gegend. Nachmittags probten wir wieder. Währenddessen kamen noch andere Gäste an. Der Schulchor des Leipziger Thomas-Gymnasiums verbrachte hier auch sein Chorlager. Beim Abendessen kam es deshalb zu ziemlichem Gedrängel, denn im Gegensatz zu unserem verhältnismäßig kleinen Chor, rückte das "Thomas" mit rund 60 Schülern an. Und auch die wollten an das Buffet. Nach dem Abendbrot hatten wir dann frei. Einige probten wieder, andere schauten Filme oder unterhielten sich.

Am nächsten Morgen ging es wieder früh los. Um zehn begann die erste Probe. Wir legten die verschiedenen Solo-Parts fest und probten weiter an den neuen Liedern. Nach dem Mittagessen ging es dann wie jedes Jahr nach Altenburg. Groß ist die Stadt ja nicht gerade, aber es gehört einfach dazu. Viele gingen ein bisschen einkaufen, da sich die Vorräte an Chips, Süßigkeiten und Getränken schon fast aufgelöst hatten. Andere setzten sich in ein Café und ließen sich Kaffee und Kuchen schmecken. Nach der Rückkehr wurde noch einmal fleißig für den Abschlussabend geprobt.

Dann aßen wir zu Abend und trafen die letzten Vorbereitungen. Um 20.00 Uhr ging es los. Es wurde gesungen, getanzt und gespielt. Unsere Chorleiter sangen jeweils ein Lied und begleiteten sich dazu auf Gitarre und Klavier. Die Elftklässler spielten etwas aus Harry Potter vor, eine Gruppe sang „Diamonds“ von Rihanna und andere hatten ein Pantomimespiel vorbereitet. Auf den Zetteln standen verschiedene Namen von mehr oder weniger bekannten Liedern, die man dann darstellen musste. Dazu gab es Süßigkeiten und Limonade, die wir am Nachmittag in der Stadt besorgt hatten. Es war ein gelungener Abend, an dem wir alle viel Spaß hatten. Gegen Ende spielten einige noch Gitarre, während die anderen dazu sangen.

Am darauf folgenden Tag hatten wir unsere letzte Probe. Doch vorher mussten unsere Zimmer schon geräumt sein. Nachdem wir alle Taschen und Koffer im Fernsehzimmer gestapelt hatten, versammelten wir uns wieder im Goldenen Zimmer. Wir sangen noch einmal alle Lieder durch, nahmen sie auf und gingen dann zum Mittagessen. Gegen 13.00 kam der Bus, der uns wieder in der Löbauer Straße ablieferte.

Es waren vier wunderschöne, ereignisreiche und lustige Tage. Vielen Dank noch mal an unsere Chorleiter Herrn Hölzel und Herrn Zürner, die die ganze Fahrt geplant hatten, und an Frau Werler, die die Männer als Begleitperson tatkräftig unterstützte.

Vielen Dank, und auf ein neues Chorlager im Jahr 2014 – Hoffentlich dann auch mit vielen neuen Mitgliedern!

Chorfahrt 2010

Vom 27.-30. Januar 2010 waren wir das zweite Mal auf Chorfahrt.

Wie im Jahre davor führte es uns ins Schloss Windischleuba, welches sich als geeigneter Ort auszeichnete, da wir die einzigen Gäste waren und somit täglich die Musikräume nutzen konnten.

Mit Proben begannen wir schon am morgen, gleich nach dem Frühstück. Weitere Proben folgten am Nachmittag und nach dem Abendessen.

Zwischendurch hatten wir Gelegenheit das Schloss zu erkunden, Tischtennis zu spielen und uns untereinander besser kennen zu lernen.

Am Freitag machten wir einen Ausflug in die nahe gelegene Stadt Altenburg. Dort konnten wir entweder in das Museum oder mit unseren Freunden in die Geschäfte gehen. (Man kann sich, glaube ich, denken, für was sich entschieden wurde….)

Am Abend stand ein weiterer Höhepunkt an: Der Abschlussabend, für den jeder einen Beitrag vorbereitet hatte.

Neben Ballett, Gesangsaufführungen und einem Theaterstück bekamen wir auch die Möglichkeit, Musikstücke von unseren Chorleitern zu hören. Besonders beliebt: „Rollmops“ von Herrn Hölzel!

Wir hatten auf jeden Fall eine schöne Zeit mit viel Spaß und vielen neuen Liedern, die wir gelernt haben.

Magdalena Kolev, 8.4

Bilder vom Chorlager 2010

„Vom Klassenzimmer ins Gewandhaus“

So ist der Artikel in der LVZ vom 13.10.09 in Vorbereitung unseres Konzertauftrittes mit dem Calmus-Ensemble überschrieben, nachzulesen unter Pressestimmen auf unserer Schulhomepage. Inzwischen hat das Konzert am letzten Sonntag der Herbstferien im großen Saal des Gewandhauses stattgefunden. Für alle Schüler waren dieser Auftritt und die Proben im Vorfeld mit Calmus ein unvergessliches Erlebnis. Tobias Wolff schrieb in der Konzertkritik in der LVZ vom 27.10.09: „Die Schüler sprühen vor Lust an der Musik, singen auswendig – So gut, dass den Etablierten vielleicht bald schon eine Konkurrenz erwächst …“ So ein Lob spornt natürlich an, aber mit dem vor uns auftretenden MDR Kinderchor wollen wir uns nicht vergleichen, zumal da auch Schülerinnen unserer Schule mitsingen. Das stand natürlich nicht in der Zeitung!

Hier noch einige Fotos von unserer letzten gemeinsamen Probe mit Calmus im Musikzimmer (Haus 2, 313) und zwei Textbeiträge, die dem Programmheft „10 Jahre Calmus“ entnommen wurden.

Die Zusammenarbeit mit Calmus macht uns sehr stolz, viele der Jugendlichen haben neue musikalische Facetten lieben gelernt, sie mögen jetzt auch alte Musik - für das gemeinsame heitere und trotzdem sehr ernsthafte Arbeiten an „unseren“ gemeinsamen Stücken sagen wir Danke und wünschen viel Erfolg für die nächsten zehn, zwanzig, besser dreißig Jahre und immer eine lupenreine Intonation!

Der Jugendchor des Anton-Philipp-Reclam-Gymnasiums

Auf dem Weg zur guten Tradition

Der Jugendchor des Anton-Philipp-Reclam-Gymnasiums Bevor ich 2005 ans Reclam-Gymnasium kam, hatte ich immer Schulchöre geleitet, zuletzt den des Mommsen-Gymnasiums. Da es am Reclam-Gymnasium eine lange Tradition in der Zusammenarbeit mit dem Gewandhaus-Kinderchor gab, dessen Schüler früher fast alle an unserer Schule lernten, existierte kein eigener Schulchor. Seit 2006 bemühten sich mein Musiklehrerkollege Kai Zürner und ich, einen eigenen Jugendchor aufzubauen, dies scheiterte zwei Jahre lang vor allem an organisatorischen Gründen, denn jeweils am Schuljahresende schrumpfte der Chor zum Quintett. Der Wendepunkt kam 2008: Unsere Schulleitung integrierte unsere Proben in den Stundenplan, eine planungstechnische Meisterleistung. Jetzt können theoretisch fast alle Schüler, die es wollen, im Chor mitsingen. Nun wechseln auch die ersten Schüler vom kleinen Chor meines Kollegen in den Jugendchor der Klassen 7 bis 12.

Der eigentliche Durchbruch gelang uns Anfang 2009. Unser erstes Chorprobenlager in Windischleuba war ein großer Erfolg. Schulische Veranstaltungen können seither vom Chor umrahmt werden. Gleich danach begann die äußerst fruchtbare Zusammenarbeit mit dem Calmus-Ensemble, deren erste Ergebnisse beim Jubiläumskonzert des Ensembles im Gewandhaus zu hören sind. Davor lagen viele gemeinsame Proben und ein Konzertbesuch, bei dem unsere Chorsänger das Calmus-Ensemble live erleben konnten, was für viele Schüler völlig neue Erfahrungen brachte. Für die Zukunft ist nun geplant, neben populären Songs auch alte Musik und Chorsätze in französischer Sprache zu erarbeiten.

Hans-Jürgen Hölzel (Musiklehrer am Anton-Philipp-Reclam-Gymnasium)