The first step

 Having met the American author Paul La Farge, who held a Picador Professorship at Leipzig University (http://americanstudies.uni-leipzig.de/faculty/lafarge), in December, our English class had the chance to spend another hour with him on 6 January 2017.

When we met Paul La Farge for the first time we talked about what makes people special and how this could inspire a writer. Mr La Farge asked us to prepare two things for the second session: He wanted everybody to choose or even make up a character which is very different from their own personality or just plain strange and describe it. Apart from this we were to try to write a story (or a part of it) from this character’s perspective.

 

Though this sounded very easy and simple at first glance, I faced a few problems. Just the fact that it was a creative task presented me with a challenge. Not to mention the somewhat paralyzing feeling that I am often overcome with when I have to write something that somebody else looks over, analyzes, and maybe changes afterwards. That is a real struggle for me.   

But finally I (as well as my classmates) made it and Mr. La Farge seemed happy with the results. Asked if he also knew the doubts and fears he responded that problems like these are sometimes there just to get over them and still accomplish the task. The power to continue a project even though there are obstacles just shows how much you like and appreciate doing it.

 

M. Ehrhardt, 11EN1

We the Animals

This is the title of Justin Torres’ debut novel. Thanks to our school’s contacts with the Institute for American Studies at the University of Leipzig students of the year 11 advanced course for English met the internationally celebrated author at the end of May.

Our first meeting took place at the university where Justin Torres is holding the Picador Guest Professorship for Literature. (http://americanstudies.uni-leipzig.de/blogs/91/next-picador-professor-justin-torres) We got to know a fascinating personality whose sense of humor, vigor and friendliness quickly broke the ice. We discussed the pressing matters of discrimination and exclusion, which are also central problems he deals with in his book. Although the novel is based on Justin Torres’ life it is not an autobiography but fiction, as he said.

It was just a small step from We the animals to current affairs. We talked in great detail about the political situation in Germany especially with regard to the migrant crisis and what we as Leipzig students can do. It was a really honest discussion and everybody voiced their opinion. At the end Justin Torres set some “homework” combining literature with what we had discussed: We were to write a short piece of prose with the working title My first day as a refugee in Syria.

When we met Justin Torres in our library a week later our texts were the focus of attention. As he had read all of them Mr Torres was able to give us useful writing tips. And he was quite unstinting in his praise!

Meeting Justin Torres was definitely a memorable experience and left our heads full of new useful knowledge, lasting impressions and changed perspectives.

We thank the Holtzbrinck Publishing Group and the Institute for American Studies at the University of Leipzig.

Lynne-Sophie Williamson, 11 EN 1

Lip gloss

by Alma Deutsch, 8.1

On 4 December we went to see the play "Lip gloss" in Georg-Schumann-Oberschule (one of our partners in FRANZ). The play was performed in the school’s gymnasium (near Bayerischer Bahnhof) so we went there on foot. They had set up benches and mats for us to sit down.

The play "Lip gloss" is about two girls who are famous and are invited to a talk show called "Talking to the stars". There the two girls talk about their past and how their duo "Lip gloss" started out. Elaine, coming from a poor family, took part in a talent show because she thought it would be a big chance to become famous. Juliet, coming from a snob family not willing to let her do what she really wants, actually was forced by her mother to take part in an opera singing competition and ended up in the wrong show by accident. They didn't win but became friends and wrote their first song.

Then the four actors/characters started telling us about the rise to fame of these two girls, also how the parents met, the first concert and more. It always comes back to the talk show where they discuss the past. In the end they perform their most famous song "Lip gloss".

I think it was a nice play. The songs were nice, the actors played well although none of them could sing very well …

Sommer-Sprachreise nach Edinburgh

Liebe Schüler der Klassenstufen 8 bis 11,

Frau Höfer fliegt in der 2. und 3. Ferienwoche (19.07.- 01.08.2014) mit 15 Schülern nach Schottland.

  • Hin- und Rückflug ab/an Leipzig (über Frankfurt/M.) nach Edinburgh
  • 13 Übernachtungen mit Vollpension in einer Gastfamilie
  • Sprachunterricht je 3 Unterrichtsstunden (á 45 min) an 10 Tagen
    • ausgebildete EFL-Lehrer
    • internationale Gruppen (max. 15 Schüler) in verschiedenen Leistungsniveaus
    • Abschlusszertifikat
  • umfangreiches „Experience English Activity Programme“, z.B. Ausflüge in und um
    Edinburgh, zum Loch Lomond, nach Glasgow, 2 Abendveranstaltungen
  • Busticket in Edinburgh
  • individuelle Hilfestellung und Betreuung vor Ort

Bei Interesse bitte Kontakt mit Frau Höfer aufnehmen: Zimmer A 207 oder per Mail an Frau Höfer.

Ansturm der Reclamianer auf die LAL-Sprachschule

Auf der Fähre
Stonehenge
Abendstimmung
Am Strand von Torbay

oder

Wie wir mit dem weißen Kaiser-Bus England unsicher machten

Es hätte ein idyllischer Sommerabend werden können, warm, sonnig und friedvoll. Stattdessen hasteten 43 Schüler verzweifelt durch Wohnungen und Häuser, voller Aufregung und Vorfreude, und warfen alles, was sie finden konnten, in ihre Reisetaschen. Pünktlich schleppten alle ihre Koffer zum REWE-Parkplatz, wo man in Grüppchen verteilt auf den Bus wartete und dem Beginn der Reise entgegen fieberte. Doch da kam auch schon der weiße Kaiser-Bus um die Ecke gehieft. Nach dem das Gepäck mehr oder weniger sanft in den Tiefen unseres Gefährten verladen war und letzte Küsschen verteilt waren, begann auch schon die Schlacht um die besten Sitzplätze.

Dies war der Beginn unserer Reise nach Paignton, einer kleinen Stadt im Süden Englands.

Mit einem breiten Grinsen im Gesicht und einem Partylied auf den Lippen, nahm die Busfahrt ihren Lauf. Nach 10 schlaflosen Stunden und vielen Pausen kamen wir durch den Trubel  der Pass-kontrolle im Hafen von Calais auf die Fähre, wo wir mit Yoga-Übungen und einem herrlichen Blick aufs Meer den Morgen begrüßten. Sehnsüchtig starrten wir auf den Horizont, um die weißen Küsten Dovers zu erspähen. Als wir das sichere Land erreichten, hielt sich die Freude, wieder in den muffeligen Bus zurück zu kehren, eher in Grenzen. Jedoch blühte sie, bei einem dreistündigen Halt im „typisch britischen“ Canterbury, erneut auf. Das Ziel war dennoch in weiter Ferne.

Zusammengepfercht im weißen Kaiser sichteten wir ein Mysterium der Geschichte. Ein Raunen ging durch die Menge. Plötzlich klebten alle an den Scheiben und zückten ihre Fotoapparate, bereit ein Foto vom legendären Steinhaufen zu machen. Stonehenge!

Es lagen nur noch zwei Stunden Fahrt zwischen uns und den wartenden Gastfamilien.

Dann endlich ertönte das Signal: „Da sind Menschen!“ Panik brach aus, jedoch unbegründet. Wir wurden aufgerufen und freundlich von unseren Gasteltern empfangen und sicher nach Hause bugsiert. So neigte sich auch schon der erste Abend dem Ende zu.

Gut ausgeschlafen nahmen wir unser erstes „continental breakfast“ ein und schritten erwartungsvoll  zur LaL-Sprachschule. Mit freundlichen Gesichtern erwarteten uns die Lehrer Frau Heinig, Frau Höfer, Herr Maeker und Frau Deitenbeck, die uns während dieser Woche immer wieder koordinierten und beiseite standen. Kurze Zeit später saßen wir über dem alles entscheidenden Test, der uns verraten würde in welcher Gruppe wir die Woche verbringen würden. Dann begann der Rundgang durch die LaL- Language School, in welcher wir in der Woche 4 Stunden pro Tag die Schulbank drückten.

Nachmittags unternahmen wir Ausflüge innerhalb von Torbay, sowie nach Plymouth und Exeter. Diese waren vielseitig gestaltet und abwechslungsreich, was wir vor allem unseren beiden Guides James und May zu verdanken hatten. Sie führten uns durch die Stadt und zeigten uns zuverlässig jedes Mal den örtlichen Primark. Dort erleichterten sich dann die Portmonnaies der Mädchen erheblich und es wurde geshoppt bis zum Umfallen. Sie machten es uns möglich das Fußballspiel, zwischen Deutschland und den USA, in einem echten englischen Pub, in dem wir eigentlich noch gar nicht sein durften, zu sehen. Trotz des erlebnisreichen Tages ließen wir es uns nicht nehmen abends noch eine Runde an den Strand zu gehen. Einfach nur um zu quatschen und beisammen zu seien. Einige Mutige trauten sich sogar in das eisige Wasser der englischen Küste. Während der Tage in England kamen alle gut miteinander klar, neue Freundschaften bildeten sich und alle wurden noch mehr zusammen geschweißt.

Drohend rückte der Tag der Abfahrt näher und näher und Koffer mussten gepackt werden und noch die letzten Erinnerungsfotos gemacht werden. Schließlich mussten wir am Freitagabend schweren Herzens wieder in den weißen Kaiser-Bus Richtung Heimat steigen.

Wir denken, wir können von uns allen behaupten, dass dieses Erlebnis etwas in uns bewegt hat. Etwas das wir vielleicht gar nicht deuten können. Aber sicher jedoch, das dies immer in unserer Erinnerung bleiben wird.

von Monica, Lea, Teresa, Klasse 9.2


P.S. Frau Heinig, Frau Höfer und Herr Maeker möchten ergänzen, dass die englischen Lehrer von der LaL-Schule Torbay das hohe Sprachniveau und das Engagement unserer Reclam-Schüler lobten. Das macht uns stolz.