Lerncamp: Heureka! Grethen 25.03.-27.03.2013

Montag war unser erster Tag im Lerncamp. Bevor wir uns in unseren Zimmern eingerichtet hatten, haben wir erst einmal an einer kleinen „Kennenlern-Runde“ teilgenommen. Hier haben wir uns schon erste Lernstrategien erarbeitet. Anschließend haben wir einige Fragebögen zu unserem persönlichen Lernverhalten ausgefüllt.Nachdem zwei getrennte Gruppen ausgelost wurden, fing die eine mit Geschichte an.
Hier haben wir uns mit der Antike und der Renaissance beschäftigt und unser Wissen mit Hilfe eines kleinen Theaterstücks erarbeitet. Sowohl die Gruppenarbeit als auch das Schauspielen hat sehr viel Spaß gemacht. Im Anschluss hatten wir Schach und haben, bevor wir anfingen zu spielen, ein paar Arbeitsblätter zusammen bearbeitet. Besonders lustig war aber das gemeinsame Spielen.
Dann hatten wir Französisch. Unser Thema war Komiks. Bevor wir viele verschiedene Aufgaben zu diesem Thema lösten, haben wir uns noch ein paar Vokabeln angeschaut. Auf einem Arbeitsblatt sollten wir verschiedene Laute aus einem Komik auf Französisch übersetzten, wie zum Beispiel „Aua“ oder „Miau“.
Zum Schluss hatten wir noch Englisch. Hier haben wir uns mit einem kleinen Videoclip beschäftigt. Er handelte hauptsächlich vom Reisen. Wir haben Aufgaben dazu gelöst und auch gezeichnet.
Das war unser erster Tag im Lerncamp.

Unser zweiter Tag im Lerncamp war voll cool. Um 8:30 Uhr frühstückten wir und danach hatten wir Mathematik mit einer Lehrerin vom Kantgymnasium. Wir mussten Knobelaufgaben wie beim Känguruwettbewerb lösen. Dann hatten wir Lernstrategietraining. Dort mussten wir ein Flipchart gestalten, dass sich mit den Problemen beim Lösen von Hausaufgaben befassen sollte. Jetzt konnten wir endlich Mittag essen. Als wir damit fertig waren, war das Modul Domino dran. Da bauten wir eine französische Flagge und eine ausgedachte Blume aus Dominosteinen. Danach hatten wir Theater. Dort haben wir Improvisationen, Gordische Knoten und vieles mehr gemacht. Alle Module gingen zwei Stunden, aber wir fanden es nicht so schlimm. Als alles beendet war, gab es Abendessen. Da haben wir gegrillt. Jedoch war es zu kalt, um richtig draußen zu grillen, also haben wir drinnen gegessen. Das war unser zweiter Tag im Lerncamp.

Am Mittwoch haben wir als erstes (nach dem Frühstück) im naturwissenschaftlichen Bereich weiter gemacht. Hier haben wir mit Hilfe eines Gummis als Antrieb ein Auto gebaut. Das hat wirklich sehr viel Spaß gemacht. Dazu konnten wir uns noch ein eigenes Design ausdenken. In Geographie fertigten wir eine Skizze von dem kompletten Gelände hier in Grethen an. Hierfür haben wir uns draußen in der Umgebung umgesehen und verschiedene Entfernungen geschätzt. Zum Schluss haben wir unsere Skizze noch mit der echten Karte verglichen.
Am Ende des Programmes veranstalteten wir ein Wettrennen mit unseren selbstgebauten Autos. Kriterien waren die Länge der gefahrenen Strecke und das Design. Nachdem die Gewinner feststanden, machten wir eine kleine Pause, bevor wir uns auf den Rückweg zu dem kleinen Bahnhof in Großsteinberg machten.

Marianna Bogner, Clara Lampe; Geraldine Willkommen, Franziska Siebert